Entwicklung des AllDi Projekts

Sehr geehrte Sempre-Freunde,

wir haben einige wichtige Termine für unsere Mikro-Projektgruppe abgeschlossen. Wir haben zwei unserer drei Themenveranstaltungen mit dem Thema „Trennung und Kinder“ abgeschlossen. Am ersten Termin mit dem Thema „Beziehung versus Erziehung zwischen Eltern und Kindern“ besuchten uns „nur“ zwei neue Gäste aus unserer Zielgruppe der Alleinerziehenden. Der Vorteil dieser kleinen Gruppe war jedoch der intensive Austausch im Format des Gruppen-Eltern-Dialogs mit einer Familienberaterin, die mit Modellen von Jesper Juul arbeitete. Da der Inhalt sehr persönlich war, bauten diese zweieinhalb Stunden Vertrauen zwischen den Teilnehmern auf. Und jeder von ihnen würde gerne einen solchen Nachmittag wiederholen.

Am zweiten Termin mit dem Thema „Verhalten in der Schwangerschaft und den ersten Jahren und die Auswirkungen für die Entwicklung im Schulalter“ besuchte uns ein neuer Gast. Dieser Gast war nicht alleinerziehend, sondern arbeitet als Leiterin der Offenen Ganztagsbetreuung an einer Schule und ist eine Schlüsselperson für den Kontakt zur Zielgruppe.

Die dritte Veranstaltung war für den 24. April geplant, und nun diskutieren wir, in welchem digitalen Format wir ein Beispiel für eine familienrechtliche Beratung vorstellen können.

Die nächsten Treffen wollen wir mit Skype versuchen. Zwischen den Treffen sind wir per E-Mail und Whats-App verbunden.

Der Plan für unser Jobshadowing war ein Besuch von zwei Mitarbeiterinnen der Diakonie Dithmarschen, die den Mitgliedern über ihre Arbeit in der Familienberatung, Sozialberatung und Mutter-Kind-Kur berichten. Vielleicht gibt es auch hier eine digitale Lösung.

Unser Plan für ein „Mikroprojekt-Mittagessen“ war ein Gespräch am runden Tisch mit dem örtlichen Krankenhaus und der Presse über den Plan des Krankenhauses, die besonderen Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter mit Kindern zu reduzieren. Das ist ein wichtiges Thema. In Zeiten der Corona-Krise sehen wir, wie wichtig die Mitarbeiter in den Krankenhäusern sind und wie wichtig gute Arbeitsbedingungen sind, um gut qualifizierte Mitarbeiter zu bekommen. Aber im Moment denke ich, dass es nicht der richtige Zeitpunkt ist, Vertreter des Krankenhauses für eine Diskussion am runden Tisch zu gewinnen. Und vielleicht gibt es nicht genug Platz in der Öffentlichkeit, um diese Thema zu platzieren.

Wir hatten eine Präsentation während der Abholzeit in einem Kindergarten, die ebenfalls erfolgreich war. Wir gaben fast allen Eltern ein Flugblatt und Informationen über unsere nächste Veranstaltung mit.  Einige sagten uns, dass sie alleinerziehend sind, und einige nahmen Flyer mit, um sie an Freunde zu verteilen, die alleinerziehend sind.

Erstes Treffen der sozialen Dienstleister in Heide, Dithmarschen

Das erste wichtige Treffen des SEMPRE-Projekts in Dithmarschen fand am 19. Juli 2016 in Heide statt, wo sich auf Einladung der Koordinatorinnen des Lokalen Empowerment-Netzwerks soziale Dienstleister und andere Akteure aus dem Kreis trafen.

Das Projekt SEMPRE wurde vorgestellt, und anschließend diskutierten die Teilnehmer in verschiedenen Arbeitsgruppen erste Ideen für Mikroprojekte und weitere Vorschläge.

Alle zukünftigen Kooperationspartner zeigten sich an den Ergebnissen der Erhebung von Bedarfen mit partizipativen Methoden interessiert und möchten die Netzwerkarbeit fortsetzen

Fotos: (C) Wiebke Hinz / Diakonisches Werk Schleswig-Holstein